Welcome-Block-2
Featured category

Travel

Welcome-Block-1
Popular category

Inspiration

Welcome-Block-3
About blog

About me

in Kultur – Allover

Im Kino: Exodus – Götter und Könige

See Trailer, visit YouTube

Samstagnachmittag, spontan stehe ich vor dem Kino, gerade fängt „Exodus“ in der neuen Verfilmung von Ridley Scott an. Warum nicht, dass die Vorstellung in 3D ist nehme ich in Kauf, obwohl es für Brillenträger kein Vergnügen ist, zwei Brillen auf einmal zu tragen.

Die Handlung ist schnell erzählt: Sklaverei, Plagen, Exodus, 10 Gebote, gelobtes Land. Wenig neues zu erwarten in diesem Plot, allenfalls ein paar eingestrickte Gefühlsverwicklungen können Abwechslung bringen. Der Film nimmt seinen Lauf, Christian Bale ist Moses. Nunja. Eine Eiche von einem Mann, aber er wirkt immer so schrecklich humorlos, als ob er sich auch außerhalb seiner Rollen selbst niemals witzig finden könnte. Schon als Batman strahlte er eine einsame Tragik aus und dazu macht er immer den Eindruck, sich selbst in dieser Pose zu gefallen.

Die Bilder sind opulent wie erwartet, auch wenn Ramses und die Ägypter (samt Sigourney Weaver als Ramses Mutter) eher kostümiert wirken mit ihren kajalten Augen und dem wechselnden Kopfputz.

Dann, unvermeidlich wie der Schmerz wenn man sich die Zehen anstößt, taucht Ben Kingsley auf. Der Mann mit dem einen Gesichtsausdruck, der alle weisen und salbungsvollen Männer spielt, die im Kino zu vergeben sind. Um dann die Besetzungsparodie auf die Spitze zu treiben, wird Gottes Stimme von einem Kind gespielt, als Kompromiss zwischen der Unmöglichkeit Gott darzustellen und der Tristesse, eine Stimme als Stimme spielen zu lassen in einem so bildreichen Film.

Mein Fazit: Bildgewaltig, aber langweilig.

in Kultur – Theater

Carmen im Stadttheater Freiburg

Nach langer Renovierung der Bühnentechnik also endlich wieder eine Oper im Großen Haus. Es gibt die Carmen von Biszet, wahrscheinlich eine der meist gespielten Opern weltweit.

Visit YouTube


Das Haus ist voll, gespannte Vorfreude, wie hat Rosamund Gilmore die Inszenierung umgesetzt?

Auftritt Carmen, das erste Erstaunen ist garantiert. Hier kommt kein Vamp, keine Frau, gefangen in Ihre einzige Fähigkeit der Verführung. Hier tritt ein unabhängiger Geist, eine wilde Persönlichkeit auf, die mit Verführung spielt ebenso wie mit Zurückweisung, die sie wagt. Dass es in diesem Gespinst keine Freiheit gibt, ahnen wir zwar schon, trotzdem ist der Ansatz modern und passend. Warum sie am Ende des Spiels diesen Mann will und er sie? Unerklärbare Leidenschaft.

Das Bühnenbild ist, inzwischen schon ein Markenzeichen des Freiburger Theaters, spartanisch und doch effektvoll genug. In vier Akten wird das wesentliche gestaltet und Platz gelassen für die Spielfreude- und Fähigkeit der Sänger.

Die Havanaise „L´amour est un oiseaux rebelle“ erklingt und ich freue mich über diesen und auf weitere „Gassenhauer“.
Maria Callas und die Havanaise, visit YouTube

Unbedingt ansehen, es ist ein Vergnügen…

Plakat zur Uraufführung 1875

Plakat zur Uraufführung 1875